Posts

Es werden Posts vom 2020 angezeigt.

Auf den Nadeln im Juli

Bild
So langsam gibt es auch bei uns im Süden mal ein paar Sonnenstunden. Hat noch nicht wirklich was mit Sommer zu tun, aber immerhin ... Man sollte vielleicht so langsam darüber nachdenken, was auf die Nadeln kommt, falls es wirklich noch richtig warm werden sollte.

Aber zunächst mal der obligatorische Rückblick. Der Juni stand ja ganz im Zeichen des #regenbogenkal2020. Und ich bin ganz erstaunt, was da innerhalb eines einzugen Monats bei mir entstanden ist:

Es hat auch richtig Spaß gemacht, mal wieder ausgiebig herumzutüfteln. Und irgendwie geht es auch deutlich schneller voran, wenn ich gespannt bin, wie sich die Dinge wohl entwickeln werden. Allerdings habe ich auch das Gefühl, dass ich nach all den quietschbunten Garnen mal wieder etwas in ruhigeren Farben sehen möchte. Und wie es der Zufall so will (bzw. ein Zeigefinger, der sich beim Klick auf Einkäufe verselbständigt hat), sind mir da gestern ein paar Schönheiten ins Haus geflattert, die diesem Wunsch Rechnung tragen könnten:


Eige…

Auf der Regenbogen-Zielgeraden

Bild
Zugegeben: Auf den Stulpen wird die Sinuskurve des Schals eher eine Zickzacklinie, aber ansonsten hat die Umsetzung ganz gut geklappt. Obwohl ich die, ganz im Gegensatz zu meinen sonstigen Vorlieben, mit dem Nadelspiel in der Runde stricken musste. Zum Glück war der Farbverlauf kurz genug, dass sich noch etwas farbliche Abwechslung einstellte. Wenngleich das bei dem pastelligen Garn sehr subtil daherkommt.


Und die Stulpe, die ich Euch schon Anfang des Monats gezeigt hatte, hat auch noch ihr Pendant gekriegt. Um so einen schrägen Regenbogen, wie er mir vorschwebte, unterzubringen waren arge Verrenkungen nötig. Weil das selbstvertändlich in einem Stück gestrickt werden sollte. Da war nichts mit gemütlich in der Runde werkeln. Statt dessen ging es mehr oder weniger in alle Richtungen, mit jeder Menge verkürzter Reihen. Und weil's ja spiegelverkehrt sein musste, gab es beim zweiten Exemplar noch ein paar zusätzliche Hürden.

Hier sieht man erst richtig, wie hell die Farben sind, wenn s…

Punkt, Punkt, Komma, Strich ...

Bild
... macht lange noch kein Mondgesicht. Sondern, in diesem Fall, einen weiteren Schal. Nicht nur, weil die Temperaturen hierzulande immer noch nur gelegentlich die 20 Grad streifen, sondern auch, weil immer noch genügend Regenbogenwolle vorhanden und der Pridemonat noch nicht vorbei ist.

Eigentlich hatte ich Lust, mal wieder ein Mosaikmuster zu machen. Aber diese spezielle Mille Colori Färbung hatte so rapide Farbwechsel, dass das Muster überhaupt nicht zu Geltung kam. Für die Streifen und Tupfen ist es dagegen perfekt.


Und aufgenommen in einer der raren Sonnenstunden leuchten die Farben sogar richtig! Da frage ich mich dann etwas weniger, was mich geritten hat, fünf Knäuel von diesem Pastellzeugs zu kaufen. Davon muss ich nun noch dreieinhalb Knäuel irgendwo unterbringen. Das restliche halbe Knäuel vom Schal wandert am besten gleich in ein paar passende Handstulpen. Wenn sich die Designidee verkleinern lässt ...

Und den hier kann ich hoffentlich erst mal wegpacken!



Garn: 150 g Schachenm…

Altlast

Bild
Zum Glück wird gelegentlich doch noch etwas fertig, was schon ewig neben der Couch herumlümmelte. Das rote Jäckchen habe ich irgendwann letztes Jahr angefangen, mit Garn, das vorher schon ein paar Jährchen eingelagert war. Irgendwann hatte ich davon drei Knäuel gekauft, einfach weil das Rot so wunderbar tomatig war.



Natürlich hatte ich ursprünglich im Sinn, ein Tuch daraus zu machen (ich habe ja kaum etwas anderes im Kopf). Als es dann plötzlich und spontan doch eine Patentjacke wurde, musste ich noch ein viertes Knäuel nachkaufen. Welches natürlich in der Farbe leicht abwich, wie ich dann zu Hause feststellen musste. Da ich aber keine Lust hatte, das gesamte Internet daraufhin zu durchforsten, ob sich noch irgendwo ein Exemplar aus der gleichen Farbpartie versteckte, beschloss ich damit zu leben, dass die letzten 15 Zentimeter geringfügig dunkler sind. Im gewaschenen Zustand fällt es ohnehin kaum auf.

Ansonsten gibt's dazu nicht viel zu sagen. Es ist ganz unspektakulär top down g…

Noch mehr Regenbogen

Bild
Ich hatte ja schon länger vor, mal ein Tuch oder einen Wrap mit einem Kreis zu beginnen. Einfach, weil mir das in der Sammlung noch fehlt. In meinem Kopf spukt dafür allerdings ein ganz anderes Muster herum, das ich sicher früher oder später mal umsetzen werde. Inzwischen habe ich einen ersten Versuch mit einer einfacheren Mustervariante ausprobiert, denn der Anlass (Regenbogen-KAL) ließ ja keine Zeit für ausführliche Berechnungen.


Der Kreis selber war auch nach der klassischen Pi-Formel ruckzuck gestrickt. Etwas mehr Kopfzerbrechen bereitete mir, wie ich die Abnahmen an den Seiten platzieren sollte, damit sich insgesamt eine angedeutete Dreiecksform mit unten abgerundeter Spitze ergibt. Aber letztlich brauchte ich dafür zum Glück nur einen Fehlversuch, ehe sich das Ganze wunschgemäß entwickelte.

Und dann ging alles ganz schnell. Weil man durch die Dreiteilung zu keinem Zeitpunkt wahnsinnig viele Maschen auf der Nadel hat, sieht man kontinuierlich große Fortschritte, was dann wiederu…

Draußen nur Regen, drinnen Regenbogen

Bild
Na klar, das Bunteste von allen wurde natürlich zuerst fertig! Einmal mehr hat die Magie des Farbwechsels den Strickfluss entschieden beschleunigt. Und natürlich die Tatsache, dass da kaum Muster zu bewältigen war.

Die Farbe "Englischer Garten", die es, glaube ich, nur bei den kleinen Zauberbällen (Edition 3 und 6) gibt, hatte mich schon lange angelacht. Und der Regenbogen-KAL war jetzt genau der richtige Anlass, sich endlich daran zu vergreifen! Allerdings wäre der Farbflash ohne beruhigendes Weiß dazwischen wohl doch etwas zu extrem. Und die kleinen Bälle haben noch einen weiteren Nachteil: Der Farbwechsel erfolgt extrem schnell. Etwas anderes als ein Schal oder ein modulares Muster kommt da kaum in Frage, sonst endet die Farbenpracht im Chaos.

Aber was soll's, schließlich kann man auch im Sommer einen Schal gebrauchen. Vor allem wenn ersterer, wie dieses Jahr, ohnehin auf sich warten lässt. Für den Fall, dass das Thermometer doch noch einmal über 20 Grad klettern sol…

Auf den Nadeln im Juni

Bild
Das Maiwetter bot ja - zumindest hier im Süden - wenig Vorgeschmack auf den Sommer. Ließ dafür die Stricknadeln (im Wettbewerb mit den Zähnen) umso eifriger klappern. Und so sind diesmal sage und schreibe fünf Projekte fertig geworden, die ich Euch ja allesamt schon ausführlich vorgestellt habe.

Die bunte Jacke hat sich schon bestens bewährt und mich so überzeugt, dass ich sie, wie schon erwähnt, noch ein drittes Mal angeschlagen habe. Sie schreitet auch ganz gut voran. Der Enthusiasmus wurde jedoch zwischendurch etwas gebremst, als sich die aktuellen WiPs mal zu einem Haufen versammelten:

Alles irgendwie rot/orange. Und drei der vier Objekte sollen mal Jacken werden. Die haben mittlerweile alle über 200 Maschen pro Reihe und drohen zusätzlich mit der Aussicht auf sechs zu strickende Ärmel. Das vierte ist so ein Drüberzieh-Experiment, bei dem ich noch nicht weiß, ob ich damit weitermache. Waren jedenfalls recht eintönige Aussichten für den Juni. Jedenfalls bis Sissi will Wolle zum Re…

Kleiner Rückfall

Bild
Für gewöhnlich horte ich mein Gestricktes ja ausschließlich für mich selber. Aber für gute Freundinnen mache ich gelegentlich mal eine Ausnahme. Darum habe ich nochmal die kurzen Nadeln herausgekramt und ein paar Handstulpen gefertigt. Da die Eisheiligen dieses Jahr offenbar auch noch entfernte Verwandte im Schlepptau haben, erschien mir das gar nicht mal so unpassend. Vielleicht raffe ich mich sogar noch zu einem zweiten Paar auf, denn alles, was sonst noch an WiPs hier herumliegt, erfordert lange Reihen. Und früher oder später auch Ärmel. Bäh. So ein kleines Erfolgserlebnis zwischendurch ist also immer willkommen.

Die vergangene Woche erbrachte aber nicht nur Erfolgserlebnisse, sondern leider auch ein Ärgernis. Gleich am Montag fand ich bei Ravelry nämlich den folgenden Post:
Nein, Herr West hat sich nicht heimlich mein Tuch ausgeliehen und eine Quaste drangeklöppelt, sondern er hat eines entworfen, das fast genauso aussieht wie meines von vor zwei Jahren, Das war zugegeben nicht gera…

Treiben wir's mal wieder bunt!

Bild
Ich stricke dieses Muster einfach wahnsinnig gern! Zwar hat dieses Exemplar deutlich länger gedauert, als das Vorgängerjäckchen aus dickem Bändchengarn, aber angesichts der Fadenstärke ging es dann trotzdem schneller als gedacht. Es ist einfach ungemein entspannend und mit den vielen Farbwechseln sieht man auch stets den Fortschritt.


Natürlich haben die vielen Farbwechsel auch einen Nachteil: viele lose Enden ... Ich habe mich gegen das Einweben entschieden, weil das beim Patentstricken nie so gut machbar ist wie bei normalem Gestrick. Reguläres, horizontales Vernähen ist allerdings aus dem gleichen Grund unschön (von der Mühe ganz zu schweigen). Ich habe mich also für die nächstbeste Faulheitsvariante entschieden: Fadenanfang und -ende einfach miteinander verknotet und ganz zum Schluss im nachträglich drangestrickten I-Cord versteckt. Das hat alles in allem rund fünf Minuten gedauert. Die Enden im Ärmel habe ich nach dem Verknoten einfach unvernäht hängen lassen. Verklagt mich doch .…

Morticia Addams will ihr Shirt zurück!

Bild
Das dachte ich jedenfalls, nachdem ich das jüngste Spontanprojekt angeschlagen hatte. Denn weil ich deutlich dickeres Garn verwendete, als in der Anleitung vorgesehen, gemahnte der Halsausschnitt durchaus an ein Spinnennetz. Und die schwarze Farbe tat ihr Übriges, um die Assoziation anzustoßen.


Zu dem ganz und gar außerplanmäßigen Projekt kam es, weil ich über eine Rote-Etiketten-Beute von acht Knäueln stolperte, die ich vor zwei (oder drei?) Jahren mal mitgenommen hatte. Nach dem Motto "Einen kurzärmligen schwarzen Pulli kann man immer brauchen". Das stimmt zwar, aber deutlich unterschätzt habe ich die Lust, einen ebensolchen zu stricken. Der Entschluss, das nun endlich anzugehen, fiel nach einem Blick auf die verlangte Nadelstärke. Nach all dem dünnen Zeug, das ich in letzter Zeit verstrickt habe, klangen 5,0 mm nämlich äußerst verlockend. Und entsprechend schnell rutschte das Teil auch über die Nadeln; es hat gerade einmal drei Tage gedauert.

Von der schnell gefundenen An…

Alte Muster im neuen Gewand

Bild
Ehe dieser schöne Farbverlaufsbobbel noch einen dritten Sommer hier herumlag, sollte er doch endlich mal verarbeitet werden. Industriebobbel sind ja meist recht schlampig bei den Farbübergängen, aber der hier hatte mir auf Anhieb gefallen. Und weil die Kreativität immer noch selig schlummert, habe ich mir schließlich eine alte Musterfolge noch einmal vorgenommen. Das asymmetrische Originaltuch war mir immer eine Spur zu klein und nur als Halswickel gut zu gebrauchen.


Die Neuauflage ist nun symmetrisch sichelförmig und ich finde, durch den Farbverlauf werden die einzelnen Muster auch besser in Szene gesetzt. Zweierlei hätte ich allerdings im Vorfeld bedenken können: Gefachtes Garn sollte vielleicht nicht unbedingt die erste Wahl für Lochmuster sein - da muss man zum Teil wirklich höllisch aufpassen, dass man alle Fäden erwischt. (Andererseits treten die Muster aber auch besonders plastisch hervor.) Und ich hätte den Bobbel von außen nach innen verwenden sollen, dann wäre mehr von dem…

Ziggurat-Experiment

Bild
Am Wochenende war ich nostalgisch und hab mir zwei Staffeln Gilmore Girls reingezogen. Und die ein oder andere Tafel Schokolade ... Dabei konnten die Hände dann unverdrossen vor sich hin werkeln und der langweilige Glatt-Rechts-Teil des jüngsten Pullis wurde einigermaßen schmerzlos zu Ende gebracht.



Das Spannende daran fand ja viel früher statt. Nämlich die Schulterpartie. Dafür habe ich mich erstmals intensiv mit der Ziggurat-Variante von Åsa Tricosa auseinandergesetzt. Und ich muss sagen: Soweit es die Schulter betrifft, ist das wirklich eine schöne Lösung. 

Nicht nötig zu erwähnen, dass das Ding von oben nach unten gestrickt wird, oder? Und ich verrate vermutlich auch nicht zu viel von der Anleitung, wenn ich sage, dass verkürzte Reihen zum Einsatz kommen. Eine richtige Offenbarung allerdings, war ihre Art, die Randmaschen zu stricken. Das ergibt eine richtig schöne (falsche) Naht.


Und diese Variante hat sich auch beim Ausschnitt extrem gut bewährt. Da kämpft man ja gerne einmal d…

Auf den Nadeln im Mai

Bild
Man sollte ja meinen, wenn man sonst (fast) nichts zu tun hat, purzeln die fertigen Strickteile nur so von den Nadeln. Aber nein, ganz im Gegenteil. Nur ein T-Shirt und läppische zwei Schals sind im April fertig geworden. Und die anderen Sachen, die ich mir sonst für den Monat vorgenommen hatte, habe ich einfach mal gepflegt ignoriert.


Statt dessen habe ich dies und das neu angeschlagen und teilweise auch wieder verworfen. Immerhin zwei Teile haben es aber übers Anfangsstadium hinaus geschafft. Beides so eine Art Kettenreaktion, angeregt durch die fertigen Teile.

Zum einen stellte sich gleich nach Vollendung des lila-pink-orangen Schals die Frage, wozu ich den denn eigentlich anziehen soll. Dabei fiel mir ein, dass ich letztes Jahr mal so einen Restposten auberginefarbener Baumwolle erstanden hatte. Die fand sich dann auch überraschend schnell (immer noch in der Einkaufstüte!). Sieht so aus, als ob ich dieses Jahr viele neue Pullis kriege ... Näheres zur Konstruktion erzähle ich Euch …

Goldene Zeiten

Bild
Wie das Leben so spielt, mache ich wieder mal gar nicht das, was ich angekündigt hatte. Beim Wühlen im Stash (dazu ist ja nun ausreichend Zeit) stellte sich heraus, dass ich doch gelegentlich mal genug Wolle von einer Sorte für einen Pulli eingekauft habe. Zumindest für kurzärmlige Pullis, aber die trage ich sowieso lieber; zur Not in Kombination mit einer Jacke.

Zum Beispiel dieses luxuriöse Schönheit, die überwiegend aus Seide und Kaschmir besteht (und die tatsächlich sehr erschwinglich war). Die habe ich letztes Jahr aus Leipzig mitgebracht und nun exakt ein Jahr nach dem Kauf angeschlagen.


Wie man sieht, ist das Garn leicht unregelmäßig, sowohl in der Farbe als auch in der Struktur. Und es ist sehr locker zweifädig verzwirnt, was beim Stricken etwas Aufmerksamkeit erforderte. Davon abgesehen glitt es aber sehr flüssig von den Nadeln und hatte, was bei der Zusammensetzung kein Wunder ist, eine tolle Haptik.

Weil ja nicht auszuschließen ist, dass man immer noch was dazulernen kan…

Ich freue mich immer sehr über eure Kommentare und sage herzlichen Dank dafür. Ich halte Euch nicht für dumm, aber die Datenschutz-Grundverordnung tut es. Deshalb muss ich Euch darauf hinweisen, dass Eure Angaben im Kommentar durch die Website gespeichert werden - als ob Ihr das nicht selber wüsstet!

Also: ganz gesetzeskonform:

Auf Grund der neuen Datenschutzgrundverordnung ist folgendes zu beachten:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Google-Produkt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Google-Produkte.

Mit Abschicken des Kommentares erklärst Du Dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden.

Abonnieren von Kommentaren

Als Nutzer der Seite kannst Du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhältst eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.

Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung.