Strickmarathon: der Zieleinlauf

Die ersten beiden Tage haben mich eines gelehrt: Bisher habe ich immer gelogen, wenn ich auf die Frage "Und? was hast Du am Wochenende so gemacht?" geantwortet habe "Och, eigentlich nur gestrickt." Denn selbst an diesen verregneten Wochenenden, an denen man sich sonst nichts vornimmt, strickt man nicht nur. Sonden man legt das Strickzeug immer mal weg, um was Schönes zu kochen, in einer Zeitschrift zu blättern, mal kurz staubzusaugen oder das Geschirr zu spülen, nachzusehen, was es bei Ravelry Neues gibt und so weiter. Aber sich zu zwingen, über Stunden ohne Unterbrechung an der Nadel zu hängen, ist schon was anderes.



Entsprechend ließ ich es an Tag 3 etwas ruhiger angehen. Meine Mitstreiterin musste ohnehin arbeitsbedingt eine Pause einlegen. Und ich hatte auch einiges zu erledigen und wollte mich außerdem nun endgültig etwas mit meiner verführerischen Couch-Gespielin vergnügen (siehe Tag 2). Mit Anpfiff des ersten Fußballspiels habe ich mich dann aber wieder brav den Endlosrunden gewidmet. Der Blick auf die Stopuhr zeigte lockere vier Stunden, die angesichts der Tortur der vorherigen Tage gar nicht ins Gewicht fielen.

An Tag 4 legte sich auch Conny wieder etwas mehr ins Zeug und da wollte ich natürlich nicht zurückstehen. Richtig losgelegt habe ich trotzdem erst am späteren Nachmittag, dann aber den ganzen Abend durchgestrickt. Den in der Anleitung vorgesehenen Endpunkt hatte ich gegen 23 Uhr erreicht, aber die angegebene Unterarmlänge von 30 Zentimetern war mir etwas zu kurz und so beschloss ich, das (ohnehin erst vierte) angefangene Knäuel noch vollständig zu verarbeiten. Allerdings nicht mehr komplett an diesem Tag. Nach insgesamt acht Stunden Strickzeit befand ich, dass man auch mal vor ein Uhr zu Bett gehen könnte ...

Die restlichen paar Reihen habe ich also auf Tag 5 verschoben. Die dauerten, inklusive Abketten, noch einmal eineinhalb Stunden. Beim Abketten zeigte sich dann erst, wie weit dieses Teil tatsächlich ist:

Die Bilanz:

  • Ein Geheimnis ist gelüftet, nämlich wie lange man für ein Oberteil braucht, wenn man kontinuerlich daran arbeitet. In meinem Fall 36,5 Stunden. Da ich ja sonst immer an mehreren Teilen parallel arbeite, war das ganz interessant und tatsächlich weniger als ich geschätzt hätte. Allerdings würde ich künftig doch vorziehen, die 36,5 Stunden auf mindestens eine Woche zu verteilen ...
  • Ein neues Geheimnis hat sich allerdings unmittelbar aufgetan: Wie kann denn binnen ein paar Tagen der Haushalt derart aus den Fugen geraten, obwohl man doch nur weitgehend an einem Platz verharrt und alles stehen und liegen lässt?
  • Die 3er Nadeln werden jetzt wieder für unbestimmte Zeit an einen dunklen Ort verbannt.
Das Garn hat mich insgesamt nicht übermäßig begeistert. Zwar ist es ideal für leichte Sommerpullis und unglaublich ergiebig, aber es ist nur locker verzwirnt und damit muss man beim Abstricken schon aufpassen, dass man die Maschen nicht aus Versehen teilt (vor allem bei den Doppelmaschen der verkürzten Reihen). Außerdem war in zwei der Knäuel je ein Knoten. Bei seinem dickeren Bruder, den ich in der Sommerfrische verarbeitet habe, gab es keine derartigen Probleme.

Der geringe Leinenanteil hat nicht dazu geführt, dass sich das Gestrick zusammenzieht. Mir ist das Gesamtergebnis immer noch eine Spur zu durchscheinend. Falls ich das Garn noch einmal verwende, dann sicher nur für ein Jäckchen.

Ich gehe jetzt aufräumen. Und heute Abend hole ich Miss Pinkie von der Couch ...



Garn:
  • 200 g Sandnes Tynn Line (53% Baumwolle, 33% Viskose, 14% Leinen), LL 220 m / 50 g, Farbe 6841
Nadelstärke 3,0 mm

Anleitung: Alice von Hiroko Fukatsu

Kommentare

  1. Alle Achtung, meinen größten Respekt vor Deinem Durchhaltevermögen! Aber das Ergebnis rechtfertigt die Anstrengung, das Teilchen sieht wirklich knackig und sehr gelungen an Dir aus. Aber ich staune auch über die Gesamtzeit - hätte ich auch nicht für möglich gehalten, in dieser Zeit mit 3er Nadeln ein so dünnes Garn zu so einem Teil zu verarbeiten - das ist ja man nicht bloß ein lüttes Bolero-Jäckchen oder so was Zierliches und aufpassen musstest Du auch genug - sind da nicht sogar Brust"abnäher" dran?
    Mich sollte das motivieren, endlich mal die unzähligen Ärmel an den unzähligen ärmellos
    herumschwirrenden Baustellen hier fertig zu stricken...
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, Ärmel sind ja noch mal ein ganz anderes Problem... Ich habe mir angewöhnt, die immer zuerst zu stricken, solange die Motivation für das Projekt noch groß ist.
      Die "Brustabnäher" entstehen durch die verkürzten Reihen auf der Vorderseite. Ich hab sie nur etwas tiefer gesetzt als in der Anleitung vorgesehen.
      Ab jetzt gehe ich die Strickerei aber definitiv wieder etwas gemütlicher an!
      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
  2. Ich habe deine sportliche Langstreckenleistung voller Interesse verfolgt. Für mich ein echter Horror! So etwas würden meine Schultern, der Nacken und die Finger mir sehr übel nehmen. Außerdem geht es ja um die Freude am stricken und nicht möglichst schnell fertig zu werden. Trotzdem war den Experiment echt interessant. Man liest ja immer wieder das Strickerinnen versuchen mit ihrem Hobby Geld zu verdienen. Ein echter Stundenlohn kann da wohl nicht bei herauskommen.
    LG und erhol dich gut!
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf Bestellung zu stricken lohnt sich definitiv nicht! Und ich freue mich schon darauf, künftig wieder in meinem eigenen Rhythmus zu stricken. Aber das war auf jeden Fall eine spannende Erfahrung.
      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
  3. Dein Experiment finde ich auch sehr interessant. Nachmachen könnte ich es nie, da würden meine Hände und Schultern streiken Ich hab mir aus Norwegen das gleiche Material mitgebracht. So von der Optik her werde ich es maximal mit 2,5 er Nadeln stricken, evtl sogar mit 2,0. Meine Lieblingsnadeln sind aber eindeutig die 2,5er.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist ja auch die Meisterin der kleinen Nadelstärken! Und 2,5er würden dem Garn sicher gut tun. Aber mich hätten die vollends in den Wahnsinn getrieben, mir tun die Hände bei den dünneren Nadeln weh.
      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
  4. Sehr interessantes Projekt mit einem tollen Ergebnis. Und Hut ab vor Deiner Ausdauer und Deinem Durchhaltevermögen. Es hat sich gelohnt.
    Grüße aus Berlin von Bianca

    AntwortenLöschen
  5. Donnerwetter, da hast du dich ja wirklich rangehalten! Was für ein spannendes Experiment. Du hast recht, selbst an Tagen, an denen man "eigentlich nur gestrickt" hat, macht man doch eine Menge anderes. bei mir kommt so am Tag etwa 1.5 - 3 h Strickzeit zusammen , netto betrachtet. 36 h mehr oder weniger am STück mit so dünnen Nadeln würde ich mir glaube ich auch nicht zumuten wollen. Aber die Tunika ist klasse geworden. An dir gefällt sie mir jedenfalls besser als auf der Ravelry-Modellseite.
    Viel Spaß damit!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer sehr über eure Kommentare und sage herzlichen Dank dafür. Ich halte Euch nicht für dumm, aber die Datenschutz-Grundverordnung tut es. Deshalb muss ich Euch darauf hinweisen, dass Eure Angaben im Kommentar durch die Website gespeichert werden - als ob Ihr das nicht selber wüsstet!

Also: ganz gesetzeskonform:

Auf Grund der neuen Datenschutzgrundverordnung ist folgendes zu beachten:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Google-Produkt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Google-Produkte.

Mit Abschicken des Kommentares erklärst Du Dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden.

Abonnieren von Kommentaren

Als Nutzer der Seite kannst Du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhältst eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.

Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Feuer und Flamme

Mosaik-Manie