Kringelding

Kurz bevor sich hier der Spätsommer noch einmal breit gemacht hat, hatte ich schon mit der Herbstvorsorge begonnen. Und zwar mit einem Teil der Beute vom letztjährigen Wollfest in Vaterstetten. Unter anderem hatte ich da ja bei Rauwerk kräftig hingelangt:

Wie man sieht, konnte ich mich so gar nicht entscheiden ... Was nicht zuletzt dazu führt, dass auch nach einem (großen) Tuch noch jede Menge übrig ist. Bis auf das das Dunkelgrau, das habe ich bis zum letzten Fitzelchen aufgebraucht und musste auf den letzten Zentimetern beim I-Cord sogar noch mit anderem Garn dazwischenpfuschen. Aber zum Glück ist Grau bei mir ja immer in allen nur denkbaren Schattierungen vorhanden. Und so fand sich auch ein Sockengarn, das (doppelt genommen) vom Original nicht unterscheidbar war.

Die untere Reihe schrie natürlich förmlich danach, etwas mit Farbverlauf zu stricken. Da ich gerade wieder eine milde Form von Mosaikfieber habe, musste ich mir über die gewünschte Technik nicht lange den Kopf zerbrechen. Und weil ich jüngst die Waffles wieder rausgekramt hatte, fiel mir ein, dass ich mich ja an mehr großflächigen Mustern versuchen wollte.

Manche Vorsätze lassen sich zum Glück leicht umsetzen. Ich entschied mich für schlichte Kringel. Zum einen lenken die nicht allzusehr von den Farben ab, zum anderen lässt sich das Muster gut mit den Zunahmen beim symmetrischen Dreieckstuch vereinbaren. Bonus: Man muss kaum zählen, weil man bald sieht, wann Hebemaschen fällig sind.

Das mit dem Farbverlauf gefällt mir ganz gut; nur die beiden Gelbtöne lassen sich verstrickt fast nicht unterscheiden. Das Garn ist angenehm griffig, rutscht aber nicht gerade leicht über die Finger. Es stammt eben von einheimischen Merinos und komt pur daher, ohne Superwash oder ähnlichen Schnickschnack. Dadurch ergibt sich auch eine besonders ausgeprägte Struktur, die auch nach dem Waschen erhalten bleibt.

  

Mit dem bevorstehenden Winterhalbjahr gilt ja für meine Tücher: Je größer, desto besser! Diese Anforderung erfüllt es ganz gut (185 x 90 cm vor dem Waschen, 215 x 95 cm danach). Ist also, auch wegen der Garnstärke, definitiv eher ein Umhang als etwas, das um den Hals gewickelt wird. Ist auch besser so, denn dan kann man die ganze Pracht sehen!

 

Garn: 

385 g Rauwerk Merino Sport (100% Merino), LL 300 m / 100 g, in den Farben:

  • 209 g Graphit (dunkelgrau)
  • 13 g Germer (hellgrün)
  • 30 g Tragant (gelbgrün)
  • 38 g Alpen-Aurikel (zitronengelb)
  • 41 g Arnika (sonnengelb)
  • 54 g Gelbe Platterbse (orange)

 Nadelstärke: 4,0 mm

Kommentare

  1. Es sieht einfach umwerfend aus und für die Größe ist es fast noch ein Leichtgewicht! Die Farben sind So schön harmonisch - also rundherum gelungen und als zusätzliches Winterfellchen sicher bestens geeignet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wohl wahr. Wenn das mit der Pandemie so weitergeht, sollte ich allerdings vielleicht auf Decken umsteigen, denn vor die Tür kommt man ja kaum noch.

      Löschen
  2. Richtig schön, das Muster, und die Farben erst. Es erstaunt mich immer wieder wie wenige Gramm Garn doch von den einzelnen Farben verbraucht wird. Ein Traum von Tuch. L.G. Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. In dem Fall war das gar nicht so gut, weil noch Massen übrig geblieben sind!

      Löschen
  3. Genial - könnte ich dir glatt "klauen".

    LG Gwen

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Ich freue mich immer sehr über eure Kommentare und sage herzlichen Dank dafür. Ich halte Euch nicht für dumm, aber die Datenschutz-Grundverordnung tut es. Deshalb muss ich Euch darauf hinweisen, dass Eure Angaben im Kommentar durch die Website gespeichert werden - als ob Ihr das nicht selber wüsstet!

Also: ganz gesetzeskonform:

Auf Grund der neuen Datenschutzgrundverordnung ist folgendes zu beachten:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Google-Produkt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Google-Produkte.

Mit Abschicken des Kommentares erklärst Du Dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden.

Abonnieren von Kommentaren

Als Nutzer der Seite kannst Du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhältst eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.

Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Feuer und Flamme

Die coolsten Stulpen aller Zeiten!