Farbtupfer

Zwischendurch hatte ich mich ja schon mal gefragt, ob das eigentlich eine Decke werden soll, so viele Maschen versammelten sich eine gefühlte Ewigkeit auf den Nadeln. Immerhin seit Anfang Mai hat mich dieses Tuch begleitet, wobei es zugegebenermaßen auch oft zu Lasten anderer Projekte zurückstehen musste. Aber der Eindruck entstand auch dadurch, dass ich tatsächlich mal wieder ein richtig großes Tuch haben wollte. Für den Strickrekord in Memmingen hatte ich ja nach ewiger Zeit mal wieder das Rippchen herausgekramt und mich unmittelbar gefragt, wieso ich denn nicht mehr solche Dinger habe, die eher ein Cape als ein Tuch sind und wunderbar als Jackenersatz dienen können.


Ein Grund für die verzögerte Herangehensweise war natürlich, dass ich das Ganze ja im Prinzip schon einmal gestrickt hatte. Halt nur als Mantel. Leicht verändert habe ich nur den unteren Zackenrand. Die Gesamtwirkung ist dennoch eine ganz andere, weil ich hier mit den Farben nicht nur Ton in Ton geblieben bin, sondern auf der neutralen Graubasis sowohl Rosa/Violett- als auch Grüntöne untergebracht habe.


Die Form variiert musterbedingt ein wenig. Angefangen habe ich mit einem halben Sechseck, danach werden die Zunahmen verteilt, so dass der Abschluss annähernd halbrund ist.


Im Prinzip wäre das ein perfektes Projekt, um Reste zu verarbeiten. Hab ich aber nicht! Was dazu führt, dass ich immer noch unendliche Mengen an Holst Supersoft herumliegen habe, weil der Verbrauch, von der Hauptfarbe abgesehen, pro Knäuel minimal war. Das zu verstricken habe ich ja nicht immer Lust, wegen der leicht störrischen Qualität. Aber während der Hitzetage kam der rauhe Faden ganz gelegen.



Garn: 
  • 262 g Holst Supersoft (100% Wolle ULD), LL 287 m / 50 g.
  • Farben:
    A = Silver Grey (160 g)
    B = Allium ( 4 g)
    C = Geranium (11 g)
    D = Damask ( 8 g)
    E = Cumfrey ( 2 g)
    F = Peony ( 6 g)
    G = Aubergine ( 9 g)
    H = Kingfisher (16 g)
    I = Calypso (12 g)
    J = Heath (11 g)
    K= Aquamarine (12 g)
    L = Cossack (11 g)

    Nadelstärke: 3,5 mm
    Maße: 185 x 94 cm

Kommentare

  1. das schaut ja total toll aus,da würde meine restekiste auch leerer
    schönen abebd noch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kann mir das echt gut mit Resten vvorstellen, vor allem weil viele von uns ja ein bestimmtes Farb-Beuteschema haben und deshalb meistens viele ähnliche Reste haben, die sich gut kombinieren lassen.

      Löschen
  2. Hallo,

    richtig schön ist das Tuch geworden, das würde ich auch sofort nehmen. Gibt es dafür eine Anleitung?

    Liebe Grüße,
    Burgi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Burgi, ich hoffe mal, dass die Anleitung irgendwann im Frühherbst fertig werden wird.

      Löschen
  3. Das ist ja kein Tuch, sondern eher ein "Zelt"! Aber die Farben finde ich toll!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu große Tücher gibt's für mich nicht - außer wenn sie beim Stricken gar kein Ende nehmen wollen!

      Löschen
  4. Hallo Ute,

    Dein Tuch bzw. Poncho ist toll geworden. Die Farbabwechslung beleben das Muster und unterstreichen es auch nochmals. Und, wie du schon selbst geschrieben hast, wirkt das Muster komplett anders.

    Viel Spaß beim Tragen.

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Jana. Zwischendurch hatte ich ein paar Bedenken, ob das Ganze nicht zu bunt wird. Aber wenn die Tage wieder trüber werden, kann's ja nicht farbig genug sein.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer sehr über eure Kommentare und sage herzlichen Dank dafür. Ich halte Euch nicht für dumm, aber die Datenschutz-Grundverordnung tut es. Deshalb muss ich Euch darauf hinweisen, dass Eure Angaben im Kommentar durch die Website gespeichert werden - als ob Ihr das nicht selber wüsstet!

Also: ganz gesetzeskonform:

Auf Grund der neuen Datenschutzgrundverordnung ist folgendes zu beachten:

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Google-Produkt, erstellt und wird von Google gehostet. Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Google-Produkte.

Mit Abschicken des Kommentares erklärst Du Dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden.

Abonnieren von Kommentaren

Als Nutzer der Seite kannst Du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhältst eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.

Weitere Informationen finden sich in der Datenschutzerklärung.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Feuer und Flamme

Mosaik-Manie