Aller guten Dinge sind drei

Man sehe und staune: Im dritten Anlauf ist tatsächlich genügend Faltenfülle vorhanden und sie hat auch den Waschgang überlebt. So gibt es für das Modell 'Concertina' tatsächlich noch ein Happy End!


Des Rätsels Lösung lautete tatsächlich, einfach mehr Zunahmen zu machen. Obwohl das Tuch eher eine mittlere Größe hat (160 x 60 cm vor dem Waschen, 185 x 80 cm danach), stecken ca. 1500 m Garn drin.


Stichwort Garn: von allzu flauschigem, schmuseweichen sollte man wohl Abstand nehmen. Mein zweiter Versuch mit Kidsilk Mohair war ja der reinste Softie, der die Plisseefalten einfach ignoriert hat. Aber mit etwas griffigem Sockengarn funktioniert es ganz gut.


Als Ansporn zum Durchhalten habe ich für die untere Kante noch ein Beilaufgarn mit Pailletten dazugekauft. Die Aussicht auf etwas Glitzer hat dann auch geholfen. Und der Polyesterfaden hat auch noch einen praktischen Nutzen, denn dadurch kriegen die Falten, die unten schon etwas breit sind, noch eine zusätzliche Stütze.


Sehr frühlingshaft sieht das nicht aus, aber Gleiches gilt ja auch noch für das Wetter. Bis die ersten, etwas luftigeren Modelle fertig sind, kann ich das noch ganz gut vertragen.


Anleitung: Concertina

Garn:
  • 210 g Ferner Color Flow (75% Schurwolle, 25% Polyamid), 420 m / 100 g, Farbe 810
  • 65 g Lana Grossa meilenweit (80% Schurwolle, 20% Polyamid), 420 m / 100 g, Farbe 1323
  • 25 g Lanartus Fine Merino Socks (75% Schurwolle, 25% Polyamid), Farbe 1330
  • 25 g Lana Grossa Lace Paillettes (40% Alpaka, 20% Schurwolle, 15% Baumwolle, 15% Polyamid, 5% Polyester) 160 m / 25 g, Farbe 009
  • 5 g Lanartus Galaxy (100%Polyester), 340 m / 25 g, Farbe 103
Nadelstärke: 3,5 mm

Kommentare

  1. Und wieder hat Deine Ausdauer gesiegt - super! Wie viele Maschen waren es am Ende am unteren Rand? Dieses "Wollplissee" hat sicher auch Potential für Ponchos oder so eine Art Capes, denke ich. Bin gespannt auf Dein nächstes WErk!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. Am Ende waren es 628 Maschen. Das zog sich ganz schön! Jetzt blicke ich erst mal unentschlossen auf den Wollvorrat. Und verfolge entsetzt Euer Renovierungschaos ...

    Liebe Grüße,
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Sechshundertachtundzwanzig - wie sehen die Nadelspitzen aus ? ;-)) Aber es gibt ja bekanntlich schlimmeres - die Maschenzahl der Endrunden vom Nuvem hab ich zum Glück längst vergessen und von dem Ding hab ich zwei gestrickt...
    Danach hatte ich mir auch eine kleine Pause gegönnt ;-)
    Das Chaos lichtet sich, zumindest an den Wänden, aber aufgrund der neuen Tür wird es noch eine Weile präsent sein. Tja und ich versuche nicht mir vorzustellen, was für einen Riesenberg an Wolle ich für das Geld am Ende der Aktion hätte kaufen können; wahrscheinlich hätte die Postfrau da Frührente beantragt!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ute,
    genauso sahen meine Kleinmädchen-Röcke aus! Der "Saum" wurde jährlich um einige Runden verlängert!
    Wollplissee - welch ein schönes Wort.
    In Erinnerung schwelgend grüßt
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elisabeth,
      ja, die Faltenrock-Verwandschaft ist unverkennbar. Ich bin aber ganz entzückt, dass das auch "obenrum" gut aussehen kann.

      Löschen
  5. Wow, ich bin immer wieder aufs neue überrascht, was man mit Wolle alles machen kann. Auch wenn ich mir so ein Tuch bei mir selbst nicht so gut vorstellen kann, gefällt es mir gut.

    Liebe Grüße
    Ulrike
    (www.ulibuntes.blogspot.de)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Waiting for the Sun