Waiting for the Sun

So, ich hätte dann meinen bescheidenen Beitrag dazu geleistet, etwas Sonne ins winterliche Dauergrau zu bringen. Und weil ich während des Strickens gelegentlich das flehentliche Klagen der Doors im Ohr hatte, gibt's heute sogar die passende musikalische Untermalung.


Weil ich ein paarmal gefragt worden bin, wie mir denn sowas einfällt, erzähle ich diesmal die Entstehungsgeschichte etwas genauer.
Diejenigen, die hier öfter lesen, ahnen ja schon, dass ausführliche Planung oder gar ein vorangehender Entwurf auf Papier bei mir eher die Ausnahme sind. Entsprechend habe ich auch eher selten schon ein fertiges Bild vor Augen, wenn ich mit dem Stricken beginne (kommt aber vor, zum Beispiel beim Briocheoholic, beim Frühlingshauch oder beim Wellenreiter).

Öfter ist es so, dass ich anfange, mit einem Detail herumzuspielen, wie mit dem Dreieck beim Linientreu oder hier eben mit der Sonne. Und die ist eigentlich komplett Frau Fadenkrams Schuld. Denn die beklagte sich in einem Kommentar bitterlich über das wochenlange Fehlen derselben. Und weil grade Sonntag war und ich sonst nichts zu tun hatte, dachte ich, ich stricke ihr schnell eine. Und als ich mit den Halbkreis so ansah, sah das plötzlich nach einem verheißungsvollen Anfang für ein halbrundes Tuch aus.


Der nächste Schritt war dann einfach ein: "Mal sehen, wie das Garn so läuft!". Und weil ein Halbkreis ja jede Menge Zunahmen erfordert, lag es nahe, das Strahlenmotiv noch etwas weiterlaufen zu lassen und die Zunahmen dazwischen zu platzieren.


An dieser Stelle traf sich dann das, was ich am spontanen Drauflosstricken am meisten liebe mit dem was am meisten hasse. Am meisten liebe ich: dass man plötzlich etwas Schönes, Verheißungsvolles hat, wo eine Stunde vorher noch gar nichts war. Am meisten hasse ich: dass ich für gewöhnlich keine Ahnung habe, wie es von der Mini-Idee aus weitergehen soll.

Außerdem gab es noch zusätzliche Erschwernisse. Alle vier vorhandenen Knäuel präsentierten sich nämlich  von außen unschuldig in gelb-orange-grau. Aber kaum dass ein bisschen verstrickt war, kam da plötzlich grün zum Vorschein! Das fand ich zwar anfangs etwas irritierend, aber ich konnte mich damit anfreunden. Ärgerlicher war schon, dass da auch noch jede Menge dunkelgrau war, was ich ja nun zufällig schon zur Kontrastfarbe auserkoren hatte.  Es blieb mir also gar nichts anderes übrig, als zu drastischen Maßnahmen zu greifen und etwas zu tun, was ich sonst nie tue, nämlich das Garn zu zerschneiden, um die dunklen Stücke auszusparen.

Damit das Grün nicht so dominant ins Auge fiel, war klar, dass als Nächstes dünnere Streifen her mussten. Und weil ich reine Querstreifen grundsätzlich langweilig finde und außerdem bei dem kurzen Farbverlauf des Garns und wachsender Größe des Tuchs die Farben immer diffuser miteinander verschmelzen, stand auch der übernächste Schritt schon fest: nämlich ein quer verlaufendes Band, um den Farbverlauf schöner in Szene zu setzen, aber mit etwas mehr Grau, wegen des Kontrasts.


Danach war wieder eine längere Grübelpause angesagt. Weil das Grundproblem mit dem diffusen Farbverlauf ja immer noch da war. Die erste Idee, nach den überfälligen Zunahmen gleich noch einen Querabschnitt zu machen, ließ sich nicht umsetzen, das sah einfach blöd aus. Schließlich dachte ich: "Wenn schon diffus, dann richtig!" und entschied mich für ein größeres Segment mit Webstichen.


Und als Abschluss noch einmal ein Querband (siehe oben: Kontast, Farbverlauf ...) Und das war's dann auch schon. Hätte noch eine Spur größer sein dürfen, trägt sich aber gut:



Soweit der Werkstattbericht. Blieb nur noch, sofort nachzusehen, ob die MilleColori Knäuel, die auch noch in grau-rot herumlagen, etwa auch mit unerwarteten Farben im Inneren aufwarteten. (Das war zum Glück nicht der Fall!)





Ach ja, und dann sind da ja auch noch die kryptischen Anmerkungen auf leeren Briefumschlägen zu dechiffrieren, die in eine Anleitung transformiert werden sollen.


Weil schon diverse "Will ich haben!"-Rufe ertönten, wird das mit der Anleitung recht schnell gehen. Voraussichtlich gibt es auch wieder einen kleinen KAL in der Fadenstille-Gruppe. Ich werde rechtzeitig Bescheid geben ...


Maße: 170 x 66 cm

Garn:
  • 160 g Lang Mille Colori Baby (100% Schurwolle), LL 190 m / 50 g, Farbe 014
  • 120 g Schachenmayr Regia 4-fädig (75% Schurwolle, 25% Polyamid), LL 210 m / 50 g, Farbe 522
Nadelspiel 3,5 mm
Rundstricknadeln 3,5 und 3,75 mm

Edit: Die Anleitung ist fertig!

Kommentare

  1. Liebe Ute,

    das Tuch ist farblich der Knaller! Aber das beste ist Deine Anleitung auf Briefumschlägen - das nenne ich mal Ressourcennutzung ;) Es wird sicher viele Nachstricker finden.

    Apropos - beim letzten Stricktreff meiner Gruppe präsentierte jede Teilnehmerin - wie immer - was sie gerade strickt. Und eine Dame hatte doch glatt einen Linientreu auf den Nadeln - angesteckt ;)

    Schönen Sonntag Dir

    herzlichst Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bine,
      normalerweise versuche ich ja schon, die Arbeitsschritte gleich ganz diszipliniert im Computer festzuhalten. Aber weil das eine gar so spontane Aktion war, habe ich erstmal auf das Nächstbeste gekritzelt. Aber das zwei Wochen später wieder zu rekonstruieren war eine echte Herausforderung!
      Ich hoffe, Deine Mitstrickerin ist auch bei Ravelry. Die fertigen Projekte der anderen zu besichtigen ist immer noch ein Quell des Vergnügens.

      Dir auch einen schönen Sonntag!
      Ute

      Löschen
  2. Wau, das Tuch ist wirklich was ganz besonderes. Dafür kann ich mich richtig begeistern.
    Danke für so viel Kreativität sagt dir Johanna

    AntwortenLöschen
  3. Ein tolles Tuch! Für solche Werke fehlt mir die innere Einstellung!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmm. Wie genau müsste die innere Einstellung denn aussehen?

      Löschen
  4. Also, dass mein Depri-Gemecker den Anstoß zu etwas so schönem geben könnte, das soll erstmal einer nachmachen! Ich bin tief gerührt und voller Bewunderung, was Dir da "einfach so aus dem Bauch" heraus gelungen ist. Superschön und mit echtem Sonnenleuchten. Die mitgeschriebene ausführliche Anleitung ;-)))) kannst Du ja dann schnell veröffentlichen und wirst im Handumdrehen jede Menge begeisterte Nachstrickerinnen haben! Und ja, was würde Dir nun einfallen, wenn ich sage, dass wir hier noch immer keine Sonne sehen, es heute sogar regnet? (ganzschnellduckundwech)
    Ganz liebe Grüße zu Dir
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier sieht's heute auch wieder besonders düster aus. Vielleicht sollte ich meine Idee aus dem Sommer 2016 wieder aktivieren und ein Tuch mit Regentropfen stricken ...

      Löschen
  5. hallo ute ...
    mir bleibt die luft weg ... was ein tolles tuch
    bin so im vorbeigehen auf deinem blog gelandet
    tolle arbeiten ... kannst stolz auf dich sein
    wünsche dir einen schönen sonntag
    L.G. Petra

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschön !! Und so schnell fertig.... meine Hochachtung!
    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  7. Das mit den Briefumschlägen kenne ich auch von mir, musste soeben schmunzeln, als ich das sah :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde das Tuch sehr schön, auch von der Konstruktion her genial.
    Liebe Grüße
    Aurelija

    AntwortenLöschen
  9. Do ein Tuch möchte ich auch haben. Wunderschön!

    AntwortenLöschen
  10. Ganz, ganz herzlichen Dank für all die netten Kommentare!

    AntwortenLöschen
  11. Das Tuch ist toll, da würde ich auch mitstricken
    lg carlinda

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschönes Tuch! Tolle Farben und sehr interessante Konstruktion.
    Und die Art die Anleitung zu notieren kommt mir sehr bekannt vor ... :)
    Liebe Grüsse
    SR

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu