Lange Schatten

Ich hab da ein Bild für ein neues Tuch vor Augen, dessen Übersetzung in die Stricknadeln aber partout nicht klappt. Nachdem ich mittlerweile ein halbes Dutzend unzulänglicher Versuche aufgetrennt habe, war es Zeit für etwas Entspannenderes.

Was mir auch noch in der Sammlung fehlt, ist "Schattenstricken". (Ich bin fast sicher, es gibt im Deutschen noch einen anderen Begriff für das, was im Englischen 'shadow knitting' oder 'illusion knitting' heißt.) Nach dem Motto: "Wenn's schon mit der Kreativität nicht klappt, tun wir wenigstens was für den Stash-Abbau" habe ich also so eine zweifarbige Fingerübung angeschlagen:


Das funktioniert ganz gut, ist ja eigentlich auch ganz einfach. (Man strickt jeweils zwei Reihen in einer Farbe, auf der Vorderseite immer rechts, auf der Rückseite die Maschen, die hervorstechen sollen rechts, die übrigen links.) Und wenn man schräg darauf schaut, ist das Muster auch schön erkennbar.

Ich bin allerdings skeptisch, ob man den Effekt auch sieht, wenn das fertige Tuch um den Hals geschlungen ist. Ich habe die Befürchtung, dass es dann bloß langweilig gestreift aussieht. Hat von Euch schon jemand Erfahrung damit?


Kommentare

  1. Liebe Ute,
    vom Schattenstricken habe ich auch schon gehört, es aber noch nicht probiert. Du hast die Technik gut erklärt und auf dem Foto hebt sich die hellere Farbe gut ab. Ich glaube nicht, dass es langweilig aussehen wird.
    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anneli,

      ich bin gespannt ... zur Not muss ich es als minimalistische Kunst an die Wand hängen! Ich werde weiter berichten.
      Dir auch eine gute Woche - zum Glück wohnen wir ja beide in karnevalsfernen Gefilden.

      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
  2. DAS habe ich wirklich noch nicht probiert, aber ich denke, es sollte auch beidseitig mit dem Muster klappen nur halt spiegelverkehrt. Der Anfang sieht gut aus und ich bin gespannt, ob Du es zuende bringst, ehe die Luft raus ist ;-) Hast Du vor, das Muster zu wechseln? Irgendwo habe ich eine Sockenanleitung in dieser Technik mit einer Katze auf dem Fuß...
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Regina,

      nein, beidseitig klappt das nicht, die glatt rechten Reihen sind wohl nötig, damit man überhaupt was sieht. Das mit den Dreiecken ziehe ich jetzt durch - ich bin grade nicht in in Nachdenklaune. Und da die anderen aktuellen WIPs fast noch langweiliger sind, ist die Chance, dass das fertig wird, gar nicht mal so gering :).

      Löschen
  3. Liebe Ute,

    ich stricke gerade Socken in dieser Technik. Man sieht das Muster nur, wenn es in einem bestimmten Winkel angeschaut wird. Man wird es also beim Tuch auch sehen - aber ich denke auch eher, der Effekt ist vermutlich zu wenig zu sehen. Deine Bedenken sind absolut gerechtfertigt.

    Vieleicht reicht es aber auch aus, denn ein Tuch wird ja um den Hals/die Schultern geschlungen und es ergeben sich dadurch verschiedene Ansichten.

    Jetzt bist Du auch nicht schlauer, gell? Da hilft nur eins: weiterstricken und ausprobieren :)

    Herzlichst Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke auch, ich werde erst hinterher schlauer sein. Wenn's blöd läuft, habe ich halt so ein fades, gestreiftes Ding, aber wenigstens den Stash etwas reduziert. Und da das Garn schon über ein Jahr hier rumliegt, ohne mich zu etwas anderem zu inspirieren, ist es selber schuld!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Waiting for the Sun