Auf den Nadeln im August

Viel ist im vergangenen Monat zwar nicht passiert, aber die gute Nachricht ist, dass ich wenigstens zwei meiner Hirnlos-Projekte fertiggestellt habe, wenn sie auch unterschiedlich zufriedenstellend ausfielen: das Schlabberjäckchen und den Twist-Schal. Ersteres ist, gerade wegen seiner Schlichtheit, sofort zum Dauerbegleiter geworden. Letzterer erfreut ausschließlich wegen der Farbe(n), mit der Kante kann ich mich nach dem Waschen nicht so recht anfreunden.


Der 'Moth Cloth' ist dagegen ganz nach Wunsch geraten, testgestrickt und bei Ravelry auf erstaunliche Beliebtheit gestoßen. Hätte ich bei der schlichten Konstruktion gar nicht gedacht. Und auch nicht gedacht hätte ich, das der mit dünnerem Garn seine Wirkung entfaltet. Aber Adelheid hat da mal eben in rasender Geschwindigkeit und mit Lacegarn die perfekte Ergänzung zu ihrer Fair Isle Mütze gezaubert:


Nach Beendigung des bunten Schals hatte ich kurz das Gefühl, dass ich gar nichts mehr auf den Nadeln habe. Aber eine oberflächliche Inspektion verschiedener Taschen und Beutel hat mich schnell eines Besseren belehrt:


Und dabei bin ich noch gar nicht in die tieferen Schichten vorgestoßen ... Aber der Reihe nach:

  • Das schwarze Leinenshirt, das ich letzten Monat (als klassisches RVO) begonnen hatte, habe ich dreimal aufgetrennt, weil die Zunahmen entlang der geplanten Patentschrägen an irgendeinem Punkt immer unschön wurden. Außerdem war das der dritte RVO in Folge, was mich ohnehin etwas gelangweilt hat. Weil ich das Garn aber unbedingt sofort verstricken wollte, machte ich mich auf die Suche nach einer Alternative und fand 'Summer' von Ankestrick - das ultimative schlichte T-Shirt (top-down mit verkürzten Reihen). Das wird jetzt durchgezogen, komme, was da wolle!!
  • Für den Abschluss des halbfertigen gelben Tuchs habe ich immer noch keine zündende Idee.
  • Die Lace-Blätter im orange-braunen Farbverlauf waren angesichts des Temperatursturzes letzte Woche kurz in den Hintergrund gerückt, könnten aber kräftiges Wachstum entfalten, wenn die zweite Hitzewelle hier im Süden anhält.
  • Für das rote Tuch habe ich zwar schon ein paar Ideen, aber die erfordern alle ernsthafte Rechnerei. Vielleicht später.
  • Bei der Stola mit den unregelmäßigen Wellen ist dagegen alles ausgerechnet. Da ist nur noch Fleiß gefragt. Und ein neuerlicher Temperatursturz, denn das Hantieren mit Sockenwolle verträgt sich so gar nicht mit 30 Grad ...
  • Die Wärme sollte auch das Einzige sein, was mich von meinem aktuellen Lieblingsprojekt abhalten könnte: der Brioche-Jacke. Da bin ich mittlerweile auch beim gemütlichen Fleiß-Teil angelangt. Übers Wochenende war es noch deutlich aufregender, denn Raglan von oben wird plötzlich wieder spannend, wenn man versucht, es mit den Patent-Zunahmen in Einklang zu bringen ... Diese Erleichterung, wenn man nach Stillegen der Ärmel reinschlüpft und es passt - unbezahlbar!





Kommentare

  1. Deinen letzten Satz kann ich ja sofort voll und ganz übereinstimmend unterschreiben, nicht nur für erfolgreiche Raglan-Oberteile ;-))
    Die Kanten beim Schlabberjäckchen sind ja jetzt ein Ärgernis. Sicher ist da auch nur schwer eine Idee zu finden, die das Jäckchen nicht allzu sehr verändert. Mir fällt nur ein, verdeckt ganz dünnen Gummifaden einzuziehen? Ist aber eine elende Fummelei und das Ergebnis eher ungewiss.
    Bei all den anderen Sachen warte ich nun gespannt auf die Fortschrittsberichte und wünsch Dir flotte Finger dabei!
    LIebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, nee, das Schlabberjäckchen ist ganz brav und schlabbert genauso wie es soll! Der Kanten-Ärger bezog sich auf den Schal.

      Löschen
  2. Liebe Ute, die Brioche-Jacke wird fantastisch sein! ♡ Bin schon gespannt...
    Das Brioche-Muster gefällt mir generell sehr gut, aber getraut habe ich mich noch nicht...
    LG Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nora,
      probier' das unbedingt mal aus! Das zweifarbige Gestricksel macht riesigen Spaß. Ich übernehme aber keine Gewähr, wenn Du süchtig danach wirst!
      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
  3. Liebe Ute,
    Deine Brioche-Jacke sieht schon jetzt umwerfend aus und ist auch mein Favorit. Allein die kleine zweifarbige Kante entlang der Blende ist ein wunderschönes Detail. Ich kann Deine Erleichterung verstehen. Wenn dieses tolle Projekt nicht passen würde, wäre ich auch stinksauer. Bin gespannt auf die fertige Jacke.
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anneli,

      zwar wüsste ich, was die Schnittausführung anbelangt, schon einige Verbesserungsmöglichkeiten, aber ich bin bis jetzt doch ganz zufrieden damit. Falls das bis zum Schluss anhält, kriegt sie bestimmt noch eine Schwester in anderen Farben ... Etwas unbedacht von mir war allerdings, das ich gefachtes Garn verwendet habe. Normalerweise habe ich keine Schwierigkeiten damit, aber bei den vielen Umschlägen muss man doch höllisch aufpassen.
      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
  4. Dein Jäckchen ist so schön geworden, das wäre auch mein Dauerbegleiter :)

    Lieben Gruß
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich hätte auch gern noch mehr davon! Wenn die Kraus-Rechts-Strickerei nur nicht so langweilig wäre ...

      Löschen
  5. Liebe Ute,

    ich kann mich da nur anschließen: Auf die Brioche-Jacke bin ich sehr gespannt! Aber auch all die anderen Projekte sehen super aus! V.a. das rote Tuch, das hat es mir irgendwie angetan... Und das Schlabberjäckchen, das sieht super bequem, lässig und so frisch aus! Einfach toll!

    Liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bine,
      Vielen Dank! Das rote Tuch habe ich diesen Monat bisher sträflich vernachlässigt. Dabei ist die Farbe fast so schon wie die von Deiner Jacke ...
      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Waiting for the Sun