Posts

Es werden Posts vom Februar, 2017 angezeigt.

Schattenspiel

Bild
Wie schon vermutet, kommen die Dreiecke nach dem Waschen und im Tragemodus kaum zur Geltung. Obwohl ich schon extra dünne Nadeln verwendet hatte. Allenfalls ein leichtes Changieren lässt sich erahnen. Die Sache mit den Schatten eignet sich wohl doch eher für Wandbehänge. Und wenn Ihr sehen wollt, was man mit der Technik machen kann, wenn man sich so richtig reinsteigert, dann guckt mal hier.


Übrigens: kurz nachdem ich das Tuch begonnen hatte, erregte die Schattenstrick-Technik bei Ravelry ungeahntes Aufsehen wegen dieses Schals mit der Inschrift "Fuck Trump". Normalerweise ist der Tonfall dort ja durch und durch höflich. Aber in den Kommentaren zu dieser gestrickten Meinungsäußerung ging es teilweise ziemlich heftig zu. Wer immer noch nicht verstehen kann, wie das orange Ungeheuer gewählt werden konnte, erhält durch die - wollen wir es mal wohlwollend "Argumentation" nennen - seiner Anhänger einen erhellenden Blick auf die Klientel...



Garn:

95 g Tosh Merino Light (1…

Lange Schatten

Bild
Ich hab da ein Bild für ein neues Tuch vor Augen, dessen Übersetzung in die Stricknadeln aber partout nicht klappt. Nachdem ich mittlerweile ein halbes Dutzend unzulänglicher Versuche aufgetrennt habe, war es Zeit für etwas Entspannenderes.

Was mir auch noch in der Sammlung fehlt, ist "Schattenstricken". (Ich bin fast sicher, es gibt im Deutschen noch einen anderen Begriff für das, was im Englischen 'shadow knitting' oder 'illusion knitting' heißt.) Nach dem Motto: "Wenn's schon mit der Kreativität nicht klappt, tun wir wenigstens was für den Stash-Abbau" habe ich also so eine zweifarbige Fingerübung angeschlagen:


Das funktioniert ganz gut, ist ja eigentlich auch ganz einfach. (Man strickt jeweils zwei Reihen in einer Farbe, auf der Vorderseite immer rechts, auf der Rückseite die Maschen, die hervorstechen sollen rechts, die übrigen links.) Und wenn man schräg darauf schaut, ist das Muster auch schön erkennbar.

Ich bin allerdings skeptisch, ob m…

Eisscholle

Bild
Nach dem Sonnentuch schienen alle angefangenen WIPs plötzlich todlangweilig. Die draußen anhaltende Düsternis schrie zwar nach einem weiteren, möglichst bunten Projekt, aber mangels zündender Ideen ließ ich Disziplin walten und habe die "Eisscholle" fertiggestellt.


Begonnen habe ich damit, als draußen deutlich zweistellige Minusgrade herrschten und mir die Vorsehung einen heruntergesetzten Restposten Paillettengarn bescherte. Ja doch, da sind wirklich Pailletten drin:



Kombiniert mit Kidsilk und (schon wieder!) Nadeln in Stärke 8 ging das ursprünglich recht flott voran. In diesem Fall ließ sich mit den dicken Nadeln auch erstaunlich gut arbeiten, weil das Garn trotz Doppelfaden noch vergleichsweise dünn war.

Ich bin ja immer noch auf der Suche nach der (für mich) perfekten Form bei von der Seite gestrickten Tüchern. Und ich kann sagen: Das ist es auch noch nicht. Es ist viel zu lang geworden. Das sieht zwar auf dem Bild gut aus, mindert den Tragekomfort aber ungemein, weil m…

Waiting for the Sun

Bild
So, ich hätte dann meinen bescheidenen Beitrag dazu geleistet, etwas Sonne ins winterliche Dauergrau zu bringen. Und weil ich während des Strickens gelegentlich das flehentliche Klagen der Doors im Ohr hatte, gibt's heute sogar die passende musikalische Untermalung.


Weil ich ein paarmal gefragt worden bin, wie mir denn sowas einfällt, erzähle ich diesmal die Entstehungsgeschichte etwas genauer.
Diejenigen, die hier öfter lesen, ahnen ja schon, dass ausführliche Planung oder gar ein vorangehender Entwurf auf Papier bei mir eher die Ausnahme sind. Entsprechend habe ich auch eher selten schon ein fertiges Bild vor Augen, wenn ich mit dem Stricken beginne (kommt aber vor, zum Beispiel beim Briocheoholic, beim Frühlingshauch oder beim Wellenreiter).

Öfter ist es so, dass ich anfange, mit einem Detail herumzuspielen, wie mit dem Dreieck beim Linientreu oder hier eben mit der Sonne. Und die ist eigentlich komplett Frau Fadenkrams Schuld. Denn die beklagte sich in einem Kommentar bitterli…

Auf den Nadeln im Februar

Bild
Im Rückblick sieht es so aus, als ob ich den ganzen Januar ausschließlich mit Stricken verbracht hätte. Die imposante Zahl von gleich sechs fertiggestellten Projekten relativiert sich allerdings, wenn man berücksichtigt, das die Hälfte davon bereits monatelang mitgeschleppt wurde und Anfang des Jahres schon in den letzten Zügen lag.


Die Langzeit-Quälgeister waren das Mosaik-Tuch und die Monochrom-Monotonie sowie der rote Schal. Und weil auch das spontan angeschlagene orange-gelbe Tuch in die Rubrik 'langweilig' fiel (Abwechslung boten lediglich die reichlich zu vernähenden Fäden!), kamen die beiden fingerlosen Handschuhpaare gerade recht: Einfach genug, dass sich schnell ein Aha-Effekt einstellte, aber wegen der Richtungswechsel trotzdem spannend in der Ausführung. Und natürlich schnell fertig.

***
Potenzielle neue Projekte liefen dagegen zunächst etwas zäh an. Mein erster Versuch mit 'planned pooling' trug in erster Linie dazu bei, meinen Schimpfwortschatz zu aktualis…