Pieces of Eight


Mein halbherziger Vorsatz, doch endlich mal was von Sybil R. nachzustricken, erhielt unerwarteten Auftrieb, als Frau Fadenkram vorschlug, doch einen Mini-KAL zu starten. Ich wollte ja unbedingt die 'Pieces of Eight' probieren, weil mir beim bloßen Hinsehen völlig schleierhaft war, wie man da die Kurven kriegen sollte.



Ich hatte mit einigem Kopfzerbrechen gerechnet, aber es stellte sich heraus, dass die größte Hürde vor dem Anstricken lag: Ich musste nämlich eine ganze Weile suchen, bis ich ein vollständiges Nadelspiel in Größe 3,0 beisammen hatte. Aus unerfindlichen Gründen fanden sich massenhaft 2,5er (mit denen ich garantiert noch nie gestrickt habe) und sogar welche in 2,0 mm (die ich meines Wissens vorher noch nicht einmal gesehen habe). Aber schließlich hatte ich genug Nadeln (wenn auch in unterschiedlichen Längen) versammelt und es konnte losgehen:


Unter gelegentlichem Kopfkratzen und nachdem ich mich zu der Erkenntnis durchgerungen hatte, dass es wirklich am besten ist, nicht selber zu denken, sondern einfach brav zu tun, was da steht, ging es dann überraschend flott und Samstagnacht war der erste auch schon fertig, bei mir ebenso wie bei Regina.

Zum zweiten habe ich mich dann am Montag durchgerungen, Allerdings hatte ich Probleme damit zu verstehen, wie das mit der seitenverkehrten Anordnung funktionieren sollte. Und das Strickbild, das durch das Kraus-Rechts-Gestrick ohnehin schon sehr unruhig wirkt, hat sich nach dem Waschen eher noch verschlimmert; die vielen Zu- und Abnahmen haben doch deutliche Spuren hinterlassen. Ich glaube also nicht, dass ich die häufig tragen werde, aber es war zumindest ein interessantes Experiment.




Garn:
  • 35 g Lana Grossa Meilenweit Bali (80% Wolle, 20% Polyamid), LL 420 m / 100 g, Farbe 3206.
  • Zum Umhäkeln: ein Rest Lana Grossa Meilenweit (80% Wolle, 20% Polyamid), LL 210 m / 100 g, Farbe 1282.
Anleitung siehe oben. Eine - ebenfalls kostenlose - deutsche Übersetzung gibt es hier.

Kommentare

  1. Deinen Worten habe ich kaum etwas hinzuzufügen. Und so auf dem Foto sehen die ganz nett aus; da ich aber selber schon einen habe, weiß ich aber genau, was Du meinst ;-) Es ist ein interessantes Experiment; allerdings habe ich meinen zweiten in einer gaaanz anderen Farbe gestrickt (naja, fertig ist er ja noch nicht) und diesen werde ich dann auch verpaaren. Macht wirklich Spaß und ich werde auch die Kreisel-Dinger mal probieren. da könnte das Strickbild sicher etwas glatter ausfallen.
    Liebe Grüße
    Regina, die sich über die gemeinsame Strickerei gefreut hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es sind eindeutig Fotoschönheiten. Und im richtigen Leben sieht man dann die Pickel ;)
      Die Kreisel-Dinger reizen mich auch noch, aber in meiner näheren Zukunft sehe ich erst einmal die quer gestrickten mit den verkürzten Reihen. Gleich nachdem ich mich um ein paar meiner vernachlässigten Tücher gekümmert habe.

      Löschen
  2. Liebe Ute,
    wenn Deine Stulpen so nebeneinander liegen, sind sie einfach der Knaller! Ich würde sagen, Dein Experiment ist geglückt. Schade, dass Du nach dem Waschen mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden bist. Und wenn man dickere Wolle und dünnere Nadeln nehmen würde, wäre das Strickbild dann etwas besser? Ich bin ganz sicher, dass wir nicht die letzen Stulpen dieser Art von Dir gesehen haben ;-)
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Sundowner