Dienstag, 12. Juli 2016

Shrug & More


Als Fußball-EM Begleitprojekt hat sich der 'Shrug and More' bestens bewährt. Er wird in einem Stück durchwegs in kraus rechts gestrickt, lediglich die Rückenspitze besteht aus verkürzten Reihen.


Solange man sich buchstabengetreu an die Anweisungen hält, kann auch nichts passieren. Dennoch hätten der Anleitung ein paar erklärende Worte zwischendurch ganz gut getan, einfach, um zu wissen, was genau man da eigentlich gerade tut. Die stellenweise beträchtliche Verwirrung in der Ravelry-Gruppe zeigte, dass auch erfahrene Strickerinnen Probleme damit hatten.


Als Shrug in der klassischen Form trägt er sich auch nicht schlecht. Das "& more" verspricht allerdings deutlich mehr als das Teil letztlich hält, was ich im Vorfeld ohnehin schon befürchtet hatte. Die Stylingvarianten an der Ankleidepuppe, zu denen es auch ein Video gibt, sehen am lebenden Objekt lange nicht so eindrucksvoll aus.


Verschwendete Zeit war's dennoch nicht, denn ich wollte ohnehin schon länger das Hanf-Garn von Zitron ausprobieren. Es ist ein relativ robustes Garn, bei dem die Hanffasern gelegentlich auch allzu vorwitzig herausragen. Nach dem Waschen wird es etwas weicher und es hält - auch bei dem Kraus-Gestrick - hervorragend die Form. Die Farbpalette finde ich zwar insgesamt etwas düster, im Herbst wird es aber sicherlich nochmals zum Einsatz kommen.


Warum es Bi-Color heißt, offenbart sich in der Nahaufnahme: Die Hanffasern bilden nämlich kleine, andersfarbige Einsprengsel.


Garn:

  • Zitron Hanf Natur Bicolor (75& Schurwolle, 25% Hanf), LL 400 m / 100 g. Verbrauch: 180 g in Farbe 27 und 30 g in Farbe 14.

Nadelstärke: 3,75 mm

Anleitung: Shrug & More

Verlinkt beim Creadienstag.

Kommentare:

  1. Hmmm, Dein Urteil über dieses Werk trifft genau meinen Eindruck, den ich von der Anleitung schon hatte, ohne dass ich sie gekauft hätte. Also werde ich das auch nicht tun, danke für Deine Einschätzung! Das Garn kommt ja interessant daher, von der Zusammensegtzung als auch der Farbigkeit - merke, merke....
    Liebe Grüße
    Regina Fadenkram

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hatte ja auch die Befürchtung ... Obwohl ich grundsätzlich höchst interessiert bin an so einem Schlabberteil das ein Zwischending zwischen Tuch und Jacke ist, so dass man nicht dauernd dran rumzupfen muss. Vielleicht mache ich mir im Herbst mal selber ein paar Gedanken in die Richtung.

      Ich bin allerdings nicht sicher, ob das Garn etwas für Dich ist. Hattest Du nicht neulich geschrieben, dass schon normales Sockengarn für Dich zu kratzig ist? Ich würde das Garn zwar nicht kratzig nennen, aber ich bin da völlig unempfindlich: Ich könnte mir zur Not auch ohne Klagen ein Wildschwein um den Hals legen. Eins steht aber fest: weich ist es definitiv nicht.

      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
    2. Ein Wildschwein um den Hals wäre doch mal was anders... vielleicht ein gestricktes? ;-)

      Löschen
  2. Auf der Suche nach Erfahrungsberichten zu dieser Anleitung bin ich auf Deinen Blog gestoßen. Umgehauen hat Dich dieses Jäckchen also nicht. Gerade die vielen Variationsmöglichkeiten fand ich spannend, aber Du schreibst, dass das so nicht gut klappt, Mal sehen, ob ich mich trotzdem dran gebe. Vielen Dank jedenfalls!
    LG, Frilufa

    AntwortenLöschen