Auf den Nadeln im Juni

Schon wieder ruft Frau Maschenfein zur Bilanz, dabei sind grade mal die Hälfte der laufenden Projekte vom Mai-Post fertig geworden. Was natürlich daran liegt, das im Laufe des Monats neue laufende Projekte hinzugekommen sind. Aber das ist ja keine Überraschung, oder?



Dass das helle Seidentop eher ein Langzeitprojekt werden würde, war mir ohnehin klar. Zumal mein Bedarf an glatt rechts Gestricktem mit dem Sonnenstrahl reichlich gedeckt war. Aber immerhin wurde der Seidenpulli fertig, den ich letzten Sommer angefangen hatte. Noch eine Glatt-Rechts-Pflichtübung!

Auch nicht viel aufregender war der Quadri, nachdem geklärt war, wie die Sache mit den dichten Vierecken funktioniert. Die man aber hinterher sowieso nicht sieht ...

Kein Wunder also, dass sich unvermittelt eine unbezwingbare Lust aufs Häkeln einstellte. Derlei Anfälle habe ich höchst selten und wie mir scheint, vorwiegend im Sommer (oder zumindest, wenn die Hoffnung auf denselben wächst). Das Tuch ist zwar wenig virtuos, bescherte mir aber ein schnelles Erfolgserlebnis.

Und damit kommen wir zu den laufenden Projekten: Das angefangene grün-türkise Tuch habe ich zwar nicht völlig vergessen, aber ich war mehr damit beschäftigt, mir dafür Muster zu überlegen, als tatsächlich weiterzustricken. Ein paar Zentimeter sind aber hinzugekommen und der erste Strang ist schon verbraucht:


Dann ließ es mir keine Ruhe, dass das gelbe Tuch von der Form her nicht hundertprozentig so ausgefallen war, wie ich mir das gewünscht hatte. Ich habe also noch einen zweiten Versuch gestartet, bei dem ich die Zunahmen etwas anders verteile. Ich hasse es zwar, das Gleiche mehrmals zu stricken, aber in dem Fall hat die Tüftlerin in mir die Oberhand behalten. Ob ich diesmal richtig gerechnet habe, wird sich zeigen. Bisher kann ich nur sagen, dass mir der Effekt mit diesem Farbton lange nicht so gut gefällt:







Natürlich ging es auch im abgelaufenen Monat nicht ohne Neueinkäufe. Ich konnte zum x-ten Mal nicht einem dieser bunt gemusterten Garne widerstehen, mit denen ich oft nichts Rechtes anzufangen weiß, weil die Muster darin untergehen. Diesmal habe ich mich aber gezwungen, es sofort zu verarbeiten. Es wird ein notgedrungen kleines Tuch (sind nur 600 m) mit einem simplen Lochmuster:










Auf der Suche nach der Häkelnadel für das rote Tuch stieß ich auf ein Häkel-UFO aus dem letzten Jahr, das ich auch langsam mal zu Ende bringen sollte. Lauter feste Maschen - das zieht sich ... Theoretisch soll es eine Handtasche werden.









Und dann habe ich noch einen weiteren Neuzugang: Begonnen, um dem düsteren Pfingstwochenende ein Maximum an Farbe entgegenzusetzen. Ist mittlerweile aber schon wieder tief in der Projekttasche verschwunden, weil ich nicht unbedingt nur Zacken haben will, aber auch vorerst noch keine bessere Idee für das Streifengarn habe.


Alles in allem also: jede Menge zu tun, auch diesen Monat.


Kommentare

  1. Wow, so viele tolle Projekte! In dein gelbes Tuch habe ich mich spontan richtige verliebt - obwohl das sonst gar nicht so meine Farbe ist. Aber hier stimmt einfach alles - die Farben, die zarten Lochmusterreihen - so, so schön!!
    Liebe Grüße von Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      danke! Das Zartgelbe ist auch mein Favorit. Beim zweiten Versuch in Rot kommt der durchscheinende Effekt, soweit sich das bisher sagen lässt, lange nicht so gut zur Geltung. (Aber mann soll ja das Tuch nicht vor dem Spannen schmähen ...)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Waiting for the Sun