Dienstag, 27. Oktober 2015

Ja, ich auch - Askews Me by Stephen West


Gefühlt die Hälfte meines Streams bei Instagram war den Sommer über voll mit Lobeshymnen auf den Askews Me Shawl von Stephen West. Ich habe mir das Teil bei Ravelry wieder und wieder angeschaut und den Hype nicht recht verstanden. Umso weniger, nachdem ich mich in Nancy Merchants weit komplexere Muster verguckt hatte. Aber nachdem ich immer mal nach einer Gelegenheit suche, überschüssige Wollreste loszuwerden, beschloss ich doch, einen Versuch zu starten.




Die Grundkonstruktion des Askews Me ist denkbar einfach: Ein asymmetrisches Dreieck mit genau zwei Richtungswechseln (einer entsteht durch Zunahme, einer durch Abnahme). Rein stricktechnisch also keine große Herausforderung.


Seinen Charme entwickelt das Modell durch das Zusammenspiel verschiedener Farben. Ich habe bei meinem Exemplar eigentlich fast nur Farben verwendet, für die ich sonst absolut keine Verwendung habe und bei denen ich mich ernsthaft gefragt habe, wieso ich die jemals angeschafft hatte. Stellenweise war ich mir auch gar nicht sicher, ob die so unbedingt zusammenpassen. Aber das Endergebnis sieht dennoch interessant aus, und je nach Wickeltechnik auch immer wieder anders.


Der Unterschied zwischen der dunkleren Vorderseite und der helleren Rückseite ist nach dem Waschen allerdings kaum noch zu erkennen, weil sich das Gewebe erheblich ausdehnt. Gespannt habe ich den Schal diesmal nicht. Allerdings habe ich den Trocknungsprozess etwas mit dem Bügeleisen beschleunigt, weil ich gar zu ungeduldig war!


Man kriegt jedenfalls sofort nach Fertigstellung Lust, gleich den nächsten anzuschlagen, um weitere wilde Farbkombinationen auszuprobieren und die Restekiste noch mehr zu erleichtern. Allerdings kann man das Ganze wahrscheinlich genauso gut als regelmäßiges Dreieck stricken. Denn die Anleitung finde ich persönlich mit über 7$ etwas zu teuer. So viel gebe ich eigentlich sonst nur für anspruchsvollere Muster aus.


Material: diverse Reste von Sockenwolle (LL ca. 400m/100g). Gesamtgewicht 270g.
Nadelstärke: 4,0.



Verlinkt mit Stricklust und Link Your Stuff..

Sonntag, 25. Oktober 2015

Herbstspitzen

Meine derzeitige Brioche-Obsession wurde kurz durch einen heftigen Anfall von Pflichtbewusstsein unterbrochen und ich habe endlich diese Altlast fertiggestellt. Sobald das Ding in Kontakt mit Wasser kam, ist es auf fast die doppelte Größe angewachsen! Aber hey, ich beklage mich nicht, für mich können Tücher nicht groß genug sein.



Die Grundkonstruktion ist wieder ein kraus rechts gestrickter Shetland Hap, aber ich wollte zur Abwechslung mal eine quer gestrickte Lace-Borte anfügen. Mit dem Endergebnis bin ich ganz zufrieden, aber es hat ewig gedauert! Und hunderte von Malen die gleichen 20 Maschen zu wiederholen wurde ziemlich bald auch recht öde.



Gestrickt ist das Ganze mit 3,5er Nadeln. Zur Wolle (150g) kann ich nichts Näheres mehr sagen, aber die lag so lange bei mir im Regal, dass sie ziemlich sicher ohnehin nicht mehr erhältlich ist. Die Spitze ist aus einfacher Sockenwolle.



Jetzt werde ich mich aber sofort wieder ins Patent-Vergnügen stürzen. Und brav noch ein paar vorhandene Wollvorräte aufbrauchen.




Montag, 19. Oktober 2015

Die kleine Miss B.

Das war ja zu erwarten: Anstatt längst überfällige Projekte fertigzustellen, wird eifrig weiter mit zweifarbigem Brioche experimentiert. Die aktuelle Lieblingsquelle enthält ja noch genügend Anregungen, allerdings leider nur ein Dreieckstuch. Das musste dann aber auch gleich sein.



Mit der angegebenen Wollmenge bin ich diesmal nicht ganz hingekommen. Ich habe einen Mustersatz weniger gestickt als vorgesehen; das Endprodukt reicht aber locker, um den Hals zu wärmen. Ich werde das gleiche Exemplar aber gleich noch eine Nummer größer stricken...

Vorerst ist das Endergebnis aber auf jeden Fall eine große Montagsfreude.




Garn:
  • 1 Knäuel Lana Grossa Super Silk Mohair (70% Mohair, 30% Seide), LL 210m / 25g, Farbe 061
  • 1 Knäuel Schulana Kid Seta Jubile (70% Mohair, 30% Seide), LL 210m / 25g, Farbe 580
Nadelstärke 4,5

Anleitung: Miss B. aus Knitting Fresh Brioche von Nancy Marchant



Mittwoch, 14. Oktober 2015

Audrey in Grün

Ist doch ganz angenehm, zur Abwechslung mal was nach Anleitung zu stricken. So ganz habe ich mich allerdings nicht daran gehalten, denn ich hatte während des Strickens das Gefühl, dass das Tuch für meinen Geschmack etwas zu kurz wird. Deshalb habe ich das Muster etwas variiert und noch ca. 15 cm hinzugefügt.



Sobald das Teil abgekettet war und auf der Spannmatte lag, zeigte sich allerdings, dass meine Befürchtungen unbegründet waren. Wie immer (langsam könnte ich es wirklich wissen!) täuschte der Eindruck auf der Nadel.


Insgesamt ist das Teil etwa 2 Meter lang und 72 Zentimeter hoch. Zu den Mengenangaben kann ich schwer was sagen, weil ich ausschließlich Reste verbraucht habe.

Wer jetzt Lust kriegt, das Tuch nachzuarbeiten: Der KAL läuft noch bis Ende November. Die kostenlose Anleitung gibt's hier






Und ausnahmsweise denke ich auch einmal rechtzeitig an den Creadienstag.





Samstag, 10. Oktober 2015

Experiment geglückt!

Ab sofort werde ich zum absoluten Brioche-Fan!

'Willow' hat die Nacht mit etwas Stretching auf der Yogamatte verbracht...


... und präsentierte sich am Morgen ausgeruht und in voller Pracht ...




... und sogar in der Nahaufnahme makellos.


Ich hatte ja schon erwähnt, dass dieses zweifarbige Patentstricken lange nicht so kompliziert ist, wie ich mir das ausgemalt hatte. Und zumindest mit dem Mohairgarn und etwas dickeren Nadeln geht es auch relativ flott voran.

Vom Ergebnis bin ich jedenfalls ganz und gar hingerissen und ich will sofort noch so ein fluffiges, federleichtes Nichts fabrizieren. Im Buch sind ja noch genügend Anleitungen... Außerdem werde ich demnächst auch mal versuchen, was sich mit der Technik aus simpler Sockenwolle machen lässt.





Der fertige Schal ist ca. 1,80 m lang und 45 cm breit.


Garn:

  • 2 x 25 g Kid-Silk von Drops (75% Mohair, 25% Seide), LL 200m/50g, Farbe 18
  • 2 x 25 g Ked-Setavon Schulana (70% Mohair, 30% Seide), LL 210m/25g, Farbe 92
(Von beiden Farben ist ein Rest übriggeblieben, aber ich war nicht sicher, ob es für einen weiteren vollständigen Rapport reichen würde.)

Nadelstärke: 4,5mm

Anleitung:


Modell 'Willow' aus dem Buch Knitting Fresh Brioche von Nancy Marchant

Mittwoch, 7. Oktober 2015

Herbstfrüchtchen

Das Farbverlaufsgarn von 100 Farbspiele hat den ersten Test mit Bravour bestanden. Dass der Farbverlauf schön fließend sein würde, stand ja außer Frage. Ich hatte allerdings etwas Bedenken, weil das Garn unverzwirnt ist. Da muss man beim Stricken schon etwas mehr aufpassen als sonst, aber es war im Großen und Ganzen unproblematisch.




Für das Erstlingswerk hatte ich kein konkretes Muster im Sinn. Es juckte natürlich gleich nach dem Auspacken in den Fingern, sofort damit anzufangen und ich wollte einfach sehen, welches Maschenbild sich mit verschiedenen Varianten ergibt. 



Ich habe also einfach abwechselnd glatt rechts, mit einem einfachen Strukturmuster und einem kleinen Lace-Muster gearbeitet und frohgemut festgestellt, dass mit dem Garn tatsächlich alles geht. Durch die Acrylbeimischung ist es schön griffig, so dass vor allem Strukturmuster optimal dargestellt werden.


Das Lace-Muster wollte ich eigentlich unten als Abschluss noch einmal wiederholen, aber dann waren die 750 Meter doch schneller zu Ende als erwartet. Das Tuch ist aber durchaus groß genug, es sieht halt immer etwas kleiner aus, solange es noch auf der Nadel ist.

Maße nach dem Spannen: Höhe 80 cm, Breite oben ca.1,75 m



Garn: Farbspiele "FruchTig", 4-fach, 750m (50% Baumwolle, 50% Acryl)
Nadelstärke 3,5mm

Freitag, 2. Oktober 2015

KAL gefällig?

Kaum hatte ich gestern meinen Post mit der To-Do-Liste für Oktober geschrieben, fiel mir ein, dass ich ja eigentlich erstmals an einem KAL teilnehmen wollte. Ich stricke ja mittlerweile nur noch selten nach Anleitungen, weil es mir mehr Spaß macht, selber was auszutüfteln, aber für den Audrey Shawl mache ich mal eine Ausnahme. Er ist hübsch anzusehen, das Muster ist relativ einfach und er stellt eine besonders schöne Möglichkeit dar, mal wieder ein paar Wollreste loszuwerden.

Falls Ihr auch Lust habt: die Anleitung gibt's bei Ravelry gratis. (Ja, sie ist auf Englisch, aber das sollte Euch nicht abschrecken, es ist relativ wenig Text und alle Schritte sind in einer einfachen Tabelle dargestellt.) Der Knit Along läuft bis 30. November. Ich finde es jetzt schon ganz spannend zu sehen, wie das gleiche Teil bei anderen mit anderen Farben aussieht.

Ich hab gestern Nachmittag meine Farben zusammengesucht. Wegen meiner bekannten Neigung zu Grün habe ich in dieser Farbfamilie immer die meisten Reste. Dann hatte ich leider eine ziemlich schlaflose Nacht, die aber wenigstens dazu führte, dass ich überraschend schnelle Fortschritte bei dem Tuch machte.




Da jetzt schon rund 90 Prozent der endgültigen Maschenzahl (455) auf den Nadeln sind, wird's künftig etwas langsamer vorangehen. Aber wenn das mit der präsenilen Bettflucht noch länger andauert, könnte das diesen Monat auch noch was werden...

Das geht auch noch zu Auf den Nadeln im Oktober.


Spannmatten? Kinderspiel!

Wenn es Euch ähnlich geht wie mir, dann spannt Ihr Eure Tücher wahlweise auf dem Sofa, dem Bett oder dem Teppich, was dazu führt, dass weite Teile der Wohnung zeitweise nicht nutzbar sind. Und habt Ihr dann auch schon gelegentlich mit dem Gedanken gespielt, Euch Spannmatten zuzulegen und seid bei dem Preis erschreckt zurückgezuckt?

(Ich meine, nichts für ungut, liebe Firma KnitPro: Ich schätze Eure Stricknadeln ja sehr. Aber 25 € für neun läppische Plastikquadrate, die einen Materialwert von rund 30 Cent haben und einen doch recht simplen Herstellungsprozess? Das geht schon sehr in Richtung Wucher!)

Vorgestern beim Einkaufen ist mir dann eine etwas preisgünstigere Lösung ins Auge gefallen. Bei ALDI (Süd) gab's dieses Kinderspielzeug:


Gleiches Material, gleiche Größe und für 10 € sogar noch ein Quadrat mehr. Ich hab sie getestet und sie haben sich fürs Spannen bewährt. (Ihre ursprüngliche Bestimmung als Puzzle für Kinder finde ich allerdings ziemlich lächerlich. Für meine imaginären Kinder würde ich definitiv etwas wählen, das eine größere intellektuelle Herausforderung darstellt.)

Ich wollte heute gleich noch ein Set nachkaufen, da zehn Stück für größere Tücher immer noch zu wenig sind, aber bei mir waren sie schon ausverkauft. Vielleicht habt Ihr noch mehr Glück.


Donnerstag, 1. Oktober 2015

Auf den Nadeln im Oktober

Und schon wieder ist die Monatsbilanz für Maschenfein fällig! Also, was bisher geschah:

Meine - zugegeben niedrig gesteckten - Septemberziele habe ich diesmal zu 100 Prozent erreicht. Sowohl das Blättertuch als auch das einfache rote sind termingemäß fertig geworden.



An dem blaugrünen UFO habe ich auch ein paar Reihen weitergestrickt, aber nicht allzu viel, denn dann habe ich mich an einen alten Vorsatz erinnert, nämlich mich im Herbst endlich einmal mit zweifarbigem Brioche zu beschäftigen. Und damit wären wir auch schon bei den aktuellen Oktober-Projekten:

Das Patentmuster mit zwei Farben war dann gar nicht so schwierig wie ich vermutet hatte. Nach ein paar Fingerübungen habe ich mich gleich auf den Schal 'Willow' gestürzt (aus dem Buch Knitting Fresh Brioche von Nancy Marchant). Und der ist auch schon zu über der Hälfte gestrickt und sollte deshalb diesen Monat locker fertig werden.


Das macht total Spaß und hat dazu geführt, dass ich meine sämtlichen Wollvorräte auf Brioche-Tauglichkeit hin untersucht habe, mit recht enttäuschenden Ergebnissen. Ich sehe weitere Einkäufe auf mich zukommen, denn davon will ich definitiv noch mehr machen.

Ehe ich aber in dieser Richtung aktiv werden konnte, trudelte eine fast schon vergessene Bestellung von 100 Farbspiele ein. Nachdem das meine erste Bestellung dort war, musste ich natürlich gleich ausprobieren, wie sich das Garn so strickt und bin dann, wegen der Neugier auf den jeweils nächsten Farbverlauf, ziemlich daran hängengeblieben:


Mittlerweile zeichnet sich ab, dass die 750m doch ziemlich schnell zur Neige gehen; das Dreieckstuch, mit dem ich einfach mal testen wollte, wie verschiedene Muster mit dem Garn aussehen, wird also diesen Monat auf jeden Fall fertig werden, allerdings ohne die Lace-Kante als Abschluss, die mir ursprünglich vorschwebte.

Dann habe ich beim Stöbern in den Vorräten noch drei Knäuel (obwohl ich hätte schwören können, dass ich davon vier Knäuel gekauft hatte) von einer schönen melierten Wolle in Herbstfarben wiederentdeckt, die ich irgendwann, nach ein paar vergeblichen Experimenten, zur Seite gelegt hatte. Daraus wird jetzt ein Hap mit Spitzenborte:


Das mit der Borte wird sich zwar noch etwas hinziehen, sollte aber diesen Monat auch noch zu schaffen sein.

Und dann braucht frau für die kühleren Tage dringend noch eine neue Jacke. Im Filati-Jubiläumsheft fiel mir auch gleich ein passendes Modell ins Auge. Den Schnitt werde ich übernehmen, allerdings für das Vorderteil ein anderes Muster verwenden.



Nämlich das da:


Die langweilige "Pflichtaufgabe" (glatt rechts gestricktes Rückenteil und Ärmel) ist schon erledigt. Mal sehen, wie schnell es mit den beiden großen Rechtecken für die Vorderteile geht. Und nachdem das Flechtmuster auch nicht grade dazu führt, dass man vor Spannung den Atem anhält, werde ich im Lauf des Monats sicher noch was anderes anschlagen...