Rotverschiebung

Sooo, damit wäre also diesmal tatsächlich alles, was ich mir für den September vorgenommen hatte, erledigt. Wegen der leicht erhöhten Arbeitsbelastung hatte ich ja nur unkomplizierte Sachen auf den Nadeln. Wie dieses Dreieckstuch: An der unteren Spitze begonnen und dann einfach im Dornröschenmuster durchgestrickt, bis die zwei Knäuel aufgebraucht waren.



Garn: 3 Cento von Lana Grossa (53% Schurwolle, 47% Acryl), LL 300m / 50g
Nadeln: 4,5mm



Weil sich das Garn so schön verarbeiten lässt und außerdem ewig läuft, hatte ich eigentlich vor, davon in anderen Farben noch was anzuschaffen. Aber: gestern kam endlich die langersehnte Lieferung von 100 Farbspiele. Ich wusste schon kaum noch, was ich da vor sechs Wochen bestellt hatte und die Post hat auch noch mal unglaubliche vier Tage gebraucht, das kleine Päckchen zu mir zu tragen. 

Und nun weiß ich natürlich gar nicht, womit ich zuerst anfangen soll:



Außerdem scheinen alle, aber wirklich alle 3,5er Nadeln verschwunden zu sein. Unerklärlich, denn in den angeschlagenen Projekten, bei denen ich noch den Überblick habe, stecken entweder größere oder kleinere Nadeln.

Hinzu kommt, dass ich die Garne bestellt hatte, als ich voll im Lace-Fieber war. Seitdem ich aber vorletzte Woche angefangen habe, mich mit zweifarbigem Brioche zu beschäftigen, hat mich das voll gepackt. Habe das halbe Wochenende damit verbracht, meine Wollvorräte auf Brioche-Tauglichkeit hin abzuchecken, mit unbefriedigenden Ergebnissen. Ich sehe weitere Einkäufe in meiner näheren Zukunft...

Den langweiligen Schal, den ich zu Übungszwecken angefangen hatte, werde ich wohl wieder auftrennen (Moment: Da könnten 3,5er Nadeln drin sein...). Denn mittlerweile habe ich mich auch an die Sache mit den Richtungswechseln gewagt und festgestellt, dass das bei weitem nicht so kompliziert ist wie ich dachte. Das Modell 'Willow' aus dem Buch von Nancy Marchant sieht bei mir zumindest vorerst genauso aus, wie in der Vorlage:



Und zumindest die Hälfte der nötigen Wolle stammt aus den eigenen Lagerbeständen. Mit dem Mohair-Garn sieht man auch etwas schneller Ergebnisse. Bis ich das Ganze verinnerlicht habe, werde ich auch ausnahmsweise ganz brav nach Anleitung stricken. Ich habe allerdings schon festgestellt, dass es kaum Anleitungen für meine heißgeliebten Dreieckstücher gibt, sondern hauptsächlich für Schals und Stolas. Da werde ich mich wohl über kurz oder lang selber ans Tüfteln machen müssen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Sundowner