Zufallskleid

Als Zwergs Welt neulich schilderte, wie aus ihrem Häkelpulli ein Kleid wurde, erinnerte ich mich an ein ähnliches "Missgeschick" meinerseits. Bei mir stellte sich die Überraschung allerdings erst nach dem Waschen ein. Es ist ja nicht ungewöhnlich (und manchmal sogar höchst erwünscht), dass die Stücke nach dem Erstkontakt mit Wasser noch ein paar Zentimeter zulegen, aber dieses Teil war hinterher doppelt so groß (vor allem doppelt so lang) wie vorher.


Zum Glück eignete sich die Grundkonstruktion auch für den alternativen Einsatz als Kleid. Die Ärmel bestehen aus gerade gestrickten Lochmusterflächen, die dann einfach im 90-Grad-Winkel aneinandergelegt und mit dem längs gestrickten Teil verbunden wurden. Lediglich der dadurch entstehende V-Ausschnitt war nach dem Waschen etwas zu freizügig. Das habe ich einfach dadurch korrigiert, dass ich ihn etwas höher noch mit ein paar Stichen zusammengenäht habe.


Kommentare

  1. Hihi, großartig! Aber trotzdem absolut tragbar :-). Wie gewollt ;)

    Liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Waiting for the Sun